banner ad

Gleichgewicht des Pferdes

30. Oktober 2015 | By More

Ein Pferd unter dem Reiter geht im Gleichgewicht, wenn es sich gerade gerichtet und ungezwungen in gleichmäßigem Takt bewegt und seinen Reiter aufrecht und losgelassen sitzen lässt. Eine etwas breitere Zügelführung kann dem jüngeren Pferd, das sich unter der Belastung durch den Reiter noch nicht im Gleichgewicht befindet, in der ersten Zeit helfen, sich seitlich auszubalancieren.

Das Gleichgewicht des Pferdes in der Bewegung unter dem Reiter hängt wesentlich von dessen Sitz ab, mit dem er alle Bewegungen seines Pferdes ausbalancieren soll.

Je fleißiger (nicht eiliger) ein Pferd in Anlehnung an die Reiterhand vorwärts geritten wird, desto leichter kann es das Gleichgewicht unter seinem Reiter halten, und je mehr das Pferd gelernt hat, mit der Hinterhand Gewicht aufzunehmen, desto mehr wird es sich selbst tragen können und die Anlehnung an die Hand des Reiters nicht als fünftes Bein benutzen. Rechteckpferde mit guter Gartentiefe finden im Allgemeinen leichter ins Gleichgewicht als Quadratpferde mit kurzem Rücken.

→ Geraderichten
→ Tragen, sich tragen

Category:

Comments are closed.