banner ad
Eingehen in die Bewegung des Pferdes

Eingehen in die Bewegung des Pferdes

Eingehen in die Bewegung, Mitgehen mit der Bewegung des Pferdes, fordert vom Reiter den eigenen Körper so zu beherrschen, dass er sich im Einklang mit den Bewegungen seines Pferdes befindet, ohne von diesen gestört zu werden oder diese zu stören. Eingehen in die Bewegung des Pferdes ist die Kunst, auch in den freieren Gangarten Trab und Galopp mitzuschwingen und dabei mit […]

5. September 2015 | By More
Einrahmen

Einrahmen

1. Die Hand des Reiters fängt den durch vortreibende Hilfen entstandenen wechselnden Impuls (→ Schwung) auf und erhält das Pferd dadurch im gewünschten → Rahmen. 2. Wenn das Pferd auf gerader Linie geht, soll sein Hals von den zu beiden Seiten anliegenden Zügeln eingerahmt werden. Wenn das Pferd auf gebogener Linie geht, ist bei richtiger Stellung sein Hals auf seiner äußeren Seite konvex, […]

5. September 2015 | By More
Einrichten der Vorhand auf die Hinterhand

Einrichten der Vorhand auf die Hinterhand

Um ein Schiefgehen des Pferdes zu korrigieren, wird die Vorhand stets auf die Hinterhand eingerichtet, nicht umgekehrt. Ein Beispiel: Ein Pferd geht auf der rechten Hand auf einfachem Hufschlag ganze Bahn entlang der Bande. Da seine Schulterbreite geringer ist als die Breite seiner Hüften, das Pferd aber das Bestreben hat, mit Schulter und Hüfte gleich nahe an der Bande zu sein, sich […]

5. September 2015 | By More
Einschmelzen

Einschmelzen

Einschmelzen nennt man den Übergang von einem Seitengang in den anderen oder in die → Konterlektion. Das Einschmelzen übt die Geschmeidigkeit des Pferdes und kann zur Korrektur dienen, zum Beispiel wenn das Pferd im → Schulterherein vor dem inneren, seitwärts-vorwärts treibenden Schenkel flieht und der äußere Schenkel nicht genügend entgegenwirkt. Ein geschmeidiges Übergehen, über einige Tritte geradeaus, in das Konterschulterherein und über das […]

5. September 2015 | By More
Einwirken

Einwirken

Der Reiter kann auf das Pferd einwirken mit dem vorwärts oder dem seitwärts treibenden Schenkel und mit den führenden oder verhaltenden Hilfen der Hand über den Zügel. Er kann über das Gesäß einwirken mit dem Gewicht, das sowohl beidseitig als auch einseitig vortreibend oder verhaltend wirken kann und bei Wendungen, beim Biegen des Pferdes und bei Seitwärtsbewegungen des Pferdes eine Rolle spielt. […]

5. September 2015 | By More
Einwirkung

Einwirkung

Der Reiter kann auf das Pferd einwirken mit dem vorwärts oder dem seitwärts treibenden Schenkel und mit den führenden oder verhaltenden Hilfen der Hand über den Zügel. Er kann über das Gesäß einwirken mit dem Gewicht, das sowohl beidseitig als auch einseitig vortreibend oder verhaltend wirken kann und bei Wendungen, beim Biegen des Pferdes und bei Seitwärtsbewegungen des Pferdes eine Rolle spielt. […]

5. September 2015 | By More
Elastizität

Elastizität

Der elastische und ausbalancierte → Sitz des Reiters ist die Voraussetzung dafür, dass dieser die Elastizität seines Pferdes fördern und erhalten kann. Der elastische Sitz ist kein schlaffer, aber auch kein starrer Sitz. Die Straffung des Oberkörpers, die dem Reiter die aufrechte Haltung und die → Einwirkung mit seinem Sitz auf das Pferd ermöglicht, wird nur durch elastisches An- und Abspannen seiner Rücken- und Bauchmuskulatur […]

5. September 2015 | By More
Energie des Reiters

Energie des Reiters

Nicht nur die körperliche, sondern vor allem die geistige Energie des Reiters verschafft ihm Beachtung und Gehorsam von Seiten seines Pferdes. Es ist nicht die Härte des Reiters, sondern die unermüdliche, geduldige Konsequenz seiner Forderungen, mit der er sein Pferd überzeugt und sich dessen Vertrauen erhält.

5. September 2015 | By More
Englisches Reithalfter

Englisches Reithalfter

→ Reithalfter

5. September 2015 | By More
Entlastungssitz

Entlastungssitz

Der Entlastungssitz soll den Rücken des Pferdes entlasten. Der Reiter stützt sich dabei vermehrt auf Oberschenkel und Knie, sein Gesäß soll aber den leichten Kontakt mit dem Sattel nicht verlieren. Fuß- und Fersengelenke dienen lediglich als geringer Gegenhalt. Das Gewicht des Reiters überträgt sich bei diesem Sitz mehr auf die beiden Seiten als auf den Rücken des Pferdes, daher ist er […]

5. September 2015 | By More