banner ad
Ganaschen

Ganaschen

Als Ganaschen bezeichnet man den Bereich des hinteren Unterkieferrandes am Übergang vom Kopf zum Hals des Pferdes. Sind die Ganaschen breit genug, so lassen sie den → Ohrspeicheldrüsen, die den Ganaschen anliegen, genügend Raum. Man spricht dann von Ganaschenfreiheit. Bei Ganaschenzwang besteht eine schmerzhafte Quetschung der Ohrspeicheldrüse durch deren Druck gegen den Atlaswirbel (erster Halswirbel), wenn […]

1. Oktober 2015 | By More
Gang

Gang

Als Gang bezeichnet man die natürliche → Mechanik des Pferdes in der Bewegung. Der reine Gang in den drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp, ohne Taktfehler und ohne falsche →Spannungen, muss die Basis jeder Vorwärtsbewegung des Pferdes unter dem Sattel sein. Der taktreine Schritt ist die am schwierigsten zu reitende Gangart. Der Reiter wird im […]

1. Oktober 2015 | By More
Gangart

Gangart

Als Gang/Gangart bezeichnet man die natürliche → Mechanik des Pferdes in der Bewegung. Der reine Gang in den drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp, ohne Taktfehler und ohne falsche → Spannungen, muss die Basis jeder Vorwärtsbewegung des Pferdes unter dem Sattel sein. Der taktreine Schritt ist die am schwierigsten zu reitende Gangart. Der Reiter wird im Schritt […]

1. Oktober 2015 | By More
Gangmaß

Gangmaß

Damit bezeichnet man den gleichmäßigen → Raumgriff in den einzelnen Gangarten von der Versammlung (kurzer Raumgriff) bis zum starken Schritt, Trab und Galopp (stärkster Raumgriff).

1. Oktober 2015 | By More
Ganze Parade

Ganze Parade

Die ganze Parade führt aus jeder Gangart zum Halten und Stehen des Pferdes. Der ganzen Parade sollen immer eine oder mehrere → halbe Paraden vorausgehen, damit das Pferd nicht zu abrupt zum Stehen gezwungen wird, sondern vorbereitet ist und das Durchparieren weich und geschmeidig verlaufen kann. Bei der ganzen Parade müssen die treibenden Hilfen vor den […]

1. Oktober 2015 | By More