banner ad
Haarfühlend

Haarfühlend

Der Reiterschenkel soll haarfühlend am Rumpf des Pferdes anliegen, das heißt so sicher, dass er mit den Rumpfbewegungen des Pferdes mitatmet, sich aber nicht anpresst, um die Rumpfschwingungen des Pferdes nicht zu behindern oder das Pferd gegen die Schenkelhilfen abzustumpfen und → schenkeltot zu machen. → Atmende Schenkel

2. März 2016 | By More
Hackamore, mechanische

Hackamore, mechanische

Die mechanische Hackamore ist eine gebisslose Nasenzäumung mit Unterbäumen. Sie übt eine scharfe Wirkung auf den Nasenrücken, die Kinngrube und das Genick des Pferdes aus. Diese nimmt zu, je länger ihre Unterbäume sind. Eine mechanische Hackamore soll bei der Grundausbildung nicht verwendet werden und wird in erster Linie bei Springpferden und von erfahrenen Reitern genutzt, […]

2. März 2016 | By More
Hahnentritt

Hahnentritt

Ruckartiges Anheben eines oder beider Hinterbeine in der Bewegung mit stärkerem Anwinkeln der Gelenke bezeichnet man als Hahnentritt. Er kann ein Hinweis auf → Spat oder auf eine Nervenstörung sein.

2. März 2016 | By More
Halbe Parade

Halbe Parade

Während bei einer → ganzen Parade (Parade zum Halten) die vortreibenden Hilfen mit beiden Händen aufgenommen werden, kann eine halbe Parade, je nach Erfordernis der Lektion oder Korrektur, mit beiden Händen oder auch nur mit einer Hand gegeben werden. Eine halbe Parade führt nicht zum Halten, sie kann aber eine nachfolgende ganze Parade zum Halten vorbereiten. […]

2. März 2016 | By More
Halbe Tritte

Halbe Tritte

Halbe Tritte sind kurze Tritte vorwärts, bei denen das Pferd wechselseitig vorgetrieben und durch → halbe Paraden und → Arrêts in hoher → Versammlung geritten wird. Sie sind eine gute Vorübung für Lektionen mit verstärkter Hankenbeugung wie zum Beispiel der → Piaffe. Sie sollen → Durchlässigkeit und → Tragkraft verbessern. Allerdings dürfen anfangs nur wenige halbe Tritte verlangt werden und das Pferd sollte […]

2. März 2016 | By More
Hals feststellen

Hals feststellen

Der Pferdehals soll gerade aus Schultern und Widerrist herauswachsen und an dieser Basis stabil sein. Entgegen dem Wort „feststellen“ soll der Hals nie fest oder steif sein, sondern soll nur seiner geraden oder gebogenen Stellung nicht ausweichen, stabil bleiben und der übrigen Biegung des Pferdekörpers entsprechen. Dabei muss der Hals eine lockere, geschmeidige Muskulatur behalten, […]

2. März 2016 | By More
Haltung

Haltung

Ein beigezäumter Kopf und ein gerundeter Hals sind in den Augen mancher Reiter wichtiger als der gesamte Bewegungsablauf des Pferdes. Der Begriff Haltung bezieht sich aber nicht nur auf Kopf und Hals des Pferdes, sondern auch auf die → Schubkraft und die → Tragkraft seiner Hinterbeine, die es ihm ermöglichen, sich auch ohne deutliche Einwirkung durch die […]

2. März 2016 | By More
Hand eindrehen

Hand eindrehen

Wenn der Reiter die Hand eindreht, verkürzt sich der entsprechende Zügel. Im Gegensatz zum Zurückwirken aus dem ganzen Arm ist das Handeindrehen die elastischere Zügelhilfe, das Handgelenk des Reiters kann feiner reagieren als sein ganzer Arm. Das Handeindrehen ist eine kurze, einseitige oder beidseitige Hilfe, die wiederholt werden kann, bis das Pferd positiv reagiert hat. […]

2. März 2016 | By More
Hand stehen lassen

Hand stehen lassen

→ Aushaltende Hand

2. März 2016 | By More
Handatmung

Handatmung

Handatmung → Atmende Hand

2. März 2016 | By More