banner ad

Ausgabe 55

Piaffe und Passage sind die Lektionen, die am Ende der Ausbildung auf der Erde stehen. Sie stehen für höchste Versammlung und sind das Ziel vieler Reiter, die sich der klassischen Dressur verschrieben haben – auf der Suche nach der völligen Verschmelzung mit dem Pferd und dem Hochgefühl vollendeter Bewegung.

Gleichzeitig sind diese Lektionen Prüfstein für eine korrekte Ausbildung. Die Dressur ist für das Pferd da und nicht umgekehrt! Ob der Ausbildungsweg in diesem Sinne verfolgt wurde, lässt sich gerade anhand dieser beiden Lektionen gut nachvollziehen. Doch wie bei vielen anderen Aspekten der Reiterei verschiebt sich auch der Blick auf die höchste Versammlung des Pferdes. Je häufiger fehlerhafte Bewegungsabläufe in den Medien oder auf Veranstaltungen gezeigt werden, desto korrekter erscheint die unphysiologische Bewegung vielen Betrachtern. Wie viele Richter bewerten heute Piaffen und Passagen mit Höchstnoten, obwohl das Pferd weder im Takt noch in Balance ist?

FEINE HILFEN möchte deshalb gerade die Herangehensweise der alten Meister an diese Lektionen betrachten. Seit wann wurden sie eigentlich geritten? Was war damals gefragt? Wie haben sich die gewünschten Bewegungsabläufe verändert, und was wissen wir heute über den Nutzen und die Vorteile dieser Übungen für das Pferd? Und was genau sollten wir beachten, damit das Pferd bei der Erarbeitung und Ausführung dieser Lektionen keinen Schaden nimmt? Auf all diese Punkte nehmen unsere Autoren in dieser Ausgabe Bezug und recherchieren für Sie, was in alten Schriften steht.

Auch die Psyche des Pferdes soll in dieser Ausgabe nicht zu kurz kommen! Deshalb schreibt Sabrina Müller-Wüsthoff für uns über die Trust-Technique, mit der wir Menschen lernen können, uns so auf die eigene Wahrnehmung zu konzentrieren, dass wir dadurch auch unsere Pferde entspannen können.

FEINE HILFEN-Autorin Sylke Schulte hat sich für Sie gleich mit zwei Themen auseinandergesetzt. Zum einen beleuchtet sie den Caregiver-Effekt: Wie sehr beeinflusst das durch ein Placebo ausgelöste menschliche Verhalten eigentlich unsere Pferde? Außerdem beleuchtet sie, ob Wildpferde wirklich mehr Stress haben als Pferde in Stallhaltung.

Schwerpunktthema: Piaffe und Passage bei den Alten Meistern

PIAFFE, PASSAGE & ALTE MEISTER

  • Piaffe und Passage im Wandel der Zeit (Richard Hinrichs)
  • Spaziergang durch die Reitgeschichte (Christin Krischke)
  • Kunstgangarten in der historischen Reitbahn (Julika Tabertshofer)

PIAFFE, PASSAGE & REITWEISEN

  • Wechselspiel der Bewegungen (Irene Boss)
  • Piaffe und Passage – Gedanken zu Racinets Ansatz und Aktuellem (Sonja Weber)
  • Auf dem Weg zu den Schulen über der Erde (Ulrike Thiel)
  • Die Entwicklung von Piaffe und Passage an der Spanischen (Andrea Lipp)
  • Was läuft schief? (Gabriele Rachen-Schöneich, Klaus Schöneich)
  • Piff, Paff und Puff – Von Technik, Gefühl und Zirkus (Anna Eichinger)
  • Weniger ist mehr! Der bewusste Verzicht auf Hilfen im Damensattel (Andrea Blochwitz)

PFERD & MENSCH

  • Stille teilen – die sanfte Arbeit mit der Trust-Technique (Sabrina Müller-Wüsthoff)
  • Placebowirkung bei Pferden? Der Caregiver-Effekt (Sylke Schulte)

PFERD & WISSENSCHAFT

  • Stressforschung – Haben Wildpferde mehr Stress? (Sylke Schulte)

PFERD & PERSÖNLICHES

  • Nachruf auf Peter Lachenmayer (Agnes Trosse)

Hier können Sie das Einzelheft als Print-Version bei CADMOS bestellen …

Erscheinungstermin ist der 7. Oktober 2022.

Diese Ausgabe steht Ihnen auch als ePaper im PDF-Format im Online-Kiosk zur Verfügung. Die Ansicht ist mit jedem PDF-Viewer auf allen mobilen Geräten, PCs und Macs möglich. Der nebenstehende LINK führt Sie direkt zum Online-Kiosk.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Dressur

Leave a Reply